Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Resident Evil Beta Board. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Prof. GDI

anti Opel- und VW-Fraktion

(65)

  • »Prof. GDI« ist der Autor dieses Themas
  • Deutschland

Beiträge: 2 597

Renommeemodifikator: 13

  • Nachricht senden

1

Samstag, 27. August 2016, 17:42

TEST: AM2R - Another Metroid 2 Remake (PC - Windows)

Ja Leute, es ist endlich soweit: das lange erwartete Remake des Gameboymeisterwerks „Metroid 2 – The Return of Samus“ ist endlich da! Pünktlich zum dreißigsten Geburtstag der Reihe – und mit über einem Jahr Verspätung – erblickte das von Hobbyprogrammierern rund um Milton Guasti, Spitzname „DoctorM64“ (...hmmm..., woher er wohl seinen Spitznamen hat...?), das Licht der Welt. Das weithin als „AM2R“ genannte Projekt, was so viel heißt, wie „Another Metroid 2 Remake“, wurde binnen Stunden tausendfach heruntergeladen und auch schon wenig später wieder gesperrt. Grund dafür war eine einstweilige Verfügung seitens Nintendo, deren Rechtsabteilung den Machern ... wie soll ich das sagen ... „riet“, die Software ab sofort nicht mehr zum Herunterladen bereitzustellen. Aber einmal ins Netz gestellt, ist es fast unmöglich, es wieder herauszunehmen.


The Return of what they did so far
„Metroid 2“ hatte im Vergleich zum ersten Teil auf dem Famicom Disk System/NES einige Neuerungen anzubieten. So konnte man während des Sprungs auch nach unten zielen und schießen und mit einem speziellen Morphball Wände entlangwandern. „AM2R“ bietet da noch um einiges mehr. Errungenschaften, wie der Moonwalk, das diagonale Schießen im dem Stand oder die Karte aus „Super Metroid“ wurde implantiert und erweitern das Reportoire an spielerischen Feinheiten ungemein. Im Optionsmenü lassen sich derweil auch Steuerungselemente aus „Super Metroid“ und „Metroid Zero Mission“ kombinieren und beliebig wechseln – auch während des Spiels. Auch hat man daran gedacht, sich den Kämpfen etwas Neues einfallen zu lassen, denn diese wirken nicht mehr ganz so statisch und einfallslos, wie noch im Original. Um den Kennern des Originals etwas mehr zu bieten, wurden einige Gebiete etwas umgestaltet und erweitert, außerdem wurden neue Zwischengegner eigefügt. Aber um nicht in den labyrinthartigen Gängen verloren zu gehen, wurde eine Karte eingefügt, die sogar mit selbstgewählten Wegpunkten versehen werden kann. Erfreulich ist auch, dass man es geschafft hat, ein Intro einzufügen, was dem ganzen einen runderen Einstieg verleiht.


Joypad ist trumpf
Wer über die Tastatur spielt, kommt schnell an seine Grenzen, auch wenn es sich beim Spieler um ein Computerurgestein handelt. Die weit über die Tastatur verstreuten Befehle lassen sich zwar jederzeit ändern, doch selbst das Bestätigen in den Einstehllungen belegt eine extra Taste. Irgendwie erinnert das wild verstreute Eingabe eher an ein Spectrum-Spiel, als an ein Modernes des PCs. Es ist, wie weiter oben bereits beschrieben, auch jederzeit möglich, einzelne Optionen nach seinem Gusto anzupassen und auch mehr nach Art des Super Nintendo oder Gameboy Advance zu spielen.


Optisch wie früher
Die optische Anmutung entspricht unverhohlen „Metroid Zero Mission“, was man am Aussehen der Wände, des Bodens und der Türen sofort erkennt. Aber alles in allem macht es einen ordentlichen 16bit-Eindruck. Gelegentliche kleine Ruckler können allerdings das ansonsten flüssige Geschehen etwas trüben.


“The last Metroid is in captivity. The galaxy is at peace.”
Auch beim Sound klaut die Neuauflage unverhohlen bei „Super Metroid“ und „Zero Mission“. Viele Effekte kommen Kennern der Serie äußerst bekannt vor. Auch bei der Musik ist eine Menge Wiedererkennungswert enthalten. Allerdings sind es nicht eins zu eins übernommene Lieder des Gameboy-Klassikers, sondern neu arrangierte Stücke, die dem Original mehr Tiefe verleihen und im .ogg-Format vorliegen, die jederzeit angehört werden können.


Fassen wir zusammen
„AM2R“ ist ein Remake, wie man es sich wünscht. Vor allem Kenner werden so manches aha-Erlebnis haben. Es steht in so guter Remake-Tradition, wie REmake, Metroid Zero Mission oder Black Mesa. Es hat auch mit Black Mesa etwas gemein: es ist komplett kostenlos! ... Wie? Hab’ ich das noch nicht erwähnt? Ja, Leute, es ist wahr! Also einen Grund mehr, es sich zu holen! Wer das Original noch nicht kennt, oder sich Erinnerungen an früher wiederbeschaffen will, kann getrost zugreifen. Zeigt Nintendo, wo der Frosch die Locken hat! Macht Werbung dafür! Dankt den Entwicklern via e-Mail! Nintendo hatte seit Zero Mission mehr als genug Zeit, das Spiel neu aufzulegen, aber getan wurde nichts! Es ist folglich nur rechtens, selbst einzuschreiten - vor allem, wenn man bedenkt, dass die Personen dahinter keine müde Mark davon sehen, da sie so großzügig waren, es der Allgemeinheit kostenlos zur Verfügung zu stellen! Greift also beherzt zu!



Copyright 2016, by Doktor Hachi Roku

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Prof. GDI« (27. August 2016, 17:50)


Ähnliche Themen

Counter:

Hits heute: 490 --- Hits gestern: 1 274 --- Hits Tagesrekord: 43 671 --- Hits gesamt: 10 820 832 *** Klicks heute: 1 052 --- Klicks gestern: 1 882 --- Klicks gesamt: 23 400 245 --- Klicks Tagesrekord: 57 701 ***** Gezählt seit: 30. Juli 2010, 21:56----- Alter (in Tagen): 3 004,68 *****
Thema bewerten